Umschuldung des Dispositionskredites spart bares Geld

Der Dispokredit ist der einfachste und bequemste Weg, einen Kredit in Anspruch zu nehmen. Nicht wenige Kontoinhaber greifen gerne darauf zurück. Erhebungen zufolge nutzen rund acht Prozent der Deutschen ihren persönlichen Kreditrahmen permanent, immer hin jeder zehnte macht davon mindestens einmal im Monat Gebrauch.

Der Dispo – komfortabel, aber teuer

Viele Kreditinstitute räumen Kontoinhabern automatisch Überziehungsmöglichkeiten ein – regelmäßiges Einkommen vorausgesetzt. Das Dispolimit bewegt sich üblicherweise beim doppelten bis dreifachen Monatsgehalt, zum Teil werden – gegen Extrazinsen – auch Überziehungen darüber hinaus zugelassen. Der Kredit kann sehr flexibel, ohne Formalitäten und Sicherheiten bei Bedarf in Anspruch genommen werden, die Laufzeit ist offen und feste Tilgungsraten gibt es nicht. Der Kontoinhaber entscheidet letztlich selbst, wann und in welchem Umfang er den Dispo zurückführen möchte oder nicht.

Dieser Finanzierungskomfort hat seinen Preis. Der Dispokredit gilt als die teuerste Kreditart überhaupt. Trotz anhaltender Niedrigzinsen – an den Dispokonditionen ist die Zinsentwicklung fast spurlos vorübergegangen. Die Bandbreite ist groß. Bei einer aktuellen Erhebung der Zeitschrift Finanztest wurden am Markt Zinssätze zwischen rund 4,5 Prozent und 16 Prozent festgestellt. Viele Zinssätze bewegen sich in einer Größenordnung zwischen acht und zehn Prozent. Wer also sein Konto dauerhaft um 2.000 Euro überzogen hat, muss bei einem Überziehungszins von zehn Prozent mit üppigen 200 Euro Zinsen jährlich rechnen.

Permanente Überziehungen umschulden

Wesentlich günstiger ist dagegen ein Ratenkredit. Hier sind besonders günstige Angebote aktuell schon ab etwa 3 Prozent möglich, die Zinssätze liegen im Schnitt jedenfalls mehrere Prozentpunkte unter den Dispozinsen. Der Ratenkredit empfiehlt sich vor allem dann als Alternative, wenn der Dispokredit permanent oder häufig in Anspruch genommen wird, so dass sich ein gewisser Kreditsockel aufgebaut hat. Zumindest dieser Betrag sollte dann umgeschuldet werden. Für nur kurzzeitige und vorübergehende Überziehungen kann der Dispo dagegen weiterhin sinnvoll sein.

Ratenkredite zu erhalten, ist heute kein Problem – insbesondere Online, z.B. bietet Kreditvergleichsrechner.com eine Übersicht von Ratenkrediten beliebter Banken. Die Voraussetzungen sind ähnlich wie beim Dispokredit. Sicherheiten werden nicht benötigt, haben aber ggf. Einfluss auf die Konditionen – zum Beispiel bei Autokrediten. Der Vorteil des Ratenkredits liegt nicht nur in den günstigeren Zinsen, sondern auch in der regelmäßigen Ratentilgung. Sie sorgt für eine systematische Rückzahlung und hilft dabei, die persönlichen Finanzen unter Kontrolle zu halten.