Kreditversicherung – sicher ist sicher

Wer einen Kredit aufnimmt, auf den kommen deutliche monaltliche Belastungen für Zinsen und Tilgung zu. Je nachdem, wie hoch der Eigenanteil ist, wird die monatliche Rückzahlungssumme sich ordentlich im Haushaltsbudget bemerkbar machen. Das will gut durchdacht und kalkuliert sein. Was nicht zu kalkulieren ist, sind mögliche Ausfallrisiken. Was passiert, wenn eine plötzliche Berufsunfähigkeit eintritt, oder die monatlichen Kosten durch unvorhersehbare Ereignisse in die Höhe schnellen.

Auch private bzw. berufliche Veränderungen können dafür sorgen, dass es schwer wird, den Kredit wie vorgesehen zurückzuzahlen. Wie sollen die Raten gezahlt werden, wenn der Job gekündigt wird, oder das Geschäft pleite geht. Das alles sind Risiken, die nicht zu kalkulieren, aber durchaus zu versichern sind.

Eine Kreditversicherung kann dabei helfen, die möglichen finanziellen Auswirkungen in den Griff zu bekommen. So übernehmen manche Versicherungen bei Arbeitslosigkeit die monatlichen Raten. Gleiches gilt für längere Ausfälle durch Krankheit oder Berufsunfähigkeit.

Worauf achten?

Natürlich sollte man sich hier das Kleindgedruckte genau ansehen. Meist sind die Zahlungen durch die Versicherung befristet. Bei Krankheit, Berufsunfähigkeit usw. werden die monatlichen Raten dann über einen bestimmten Maximalzeitraum übernommen.

Zur begrifflichen Abgrenzung ist zu sagen, dass bei oben beschriebener Kreditversicherung in Deutschland von einer Restschuldversicherung gesprochen wird. Diese hat Vorteile für alle Beteiligten. Der Kreditnehmer geht kein Risiko ein, das die eigene Existenz gefährden könnte.

Der Kreditgeber, in den meisten Fällen eine Bank, sichert sich zusätzlich ab. Neben Einkommensnachweis, Schufaauskunft und anderen Möglichkeiten, den Kreditnehmer zu prüfen, hat die Bank so ein weitere Mittel, um sicherzugehen, ihr Geld zurückzubekommen.

Was kostet das?

Die Frage nach den Kosten ist natürlich auch interessant. In aller Regel wird die Kreditversicherung prozentual auf die monatlichen Raten angerechnet. Je höher diese sind, desto höher werden auch die Kosten für die Versicherung.

Je nach Anbieter werden die Kosten hier schwanken. Ein Schätzwert liegt so bei 8 Prozent der monatlichen Rate. Das ist unter Umständen ein ordentlicher Batzen Geld. Wie bei anderen Versicherungen auch, muss jeder für sich selber entscheiden, ob er sich dieses Geld sparen will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.