Kredit für Azubis

Kredit für Azubis möglich?

Unter Umständen haben Azubis Anspruch auf einen zinslosen Kredit nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög). Wer keine staatliche Förderung beziehen kann, weil z.B. die Eltern zuviel verdienen, hat die Möglichkeit sich durch einen Ausbildungskredit einen größeren finanziellen Freiraum zu verschaffen. Bei dieser Darlehensform wird eine bestimmte Kreditsumme zur Verfügung gestellt, welche erst nach dem Beenden der Ausbildung an den Gläubiger zurückgezahlt werden muss.

Kredite für Azubis sind meist so konzipiert das Laufzeit und monatliche Raten individuell bestimmt werden können. Sie sollen zu jedem Zeitpunkt tragbar sein und die wirtschaftliche Situation des Azubi nicht strapazieren. Dies ermöglichen die Banken auch durch sehr niedrige Zinsen, im Hinblick auf die finanzielle Situation der Kreditnehmer.

In Form eines Ratenkredites

Der Ratenkredit ist die gängigste Art des Darlehens. Dieser ist in der Regel nicht zweckgebunden, sodass der Kreditnehmer das Geld frei verwalten kann. Die Banken gewähren den Kredit ohne Hereinnahme von Sicherheiten weshalb diese Darlehensform „Blankokredit“ genannt wird. Meistens werden kleinere Kreditsummen zwischen 500 und 3000 Euro genehmigt. Die Summe des Kredits richtet sich natürlich nach dem Einkommen des Auszubildenden, je höher das Einkommen, desto höher die Kreditsumme.

Desweiteren besteht die Möglichkeit einen Rahmenkredit oder einen Dispositionskredit aufzunehmen. Hierbei kann der Auszubildende sein Girokonto bis zu einem Maximalbetrag ausreizen, den überzogenen Betrag zum Teil oder komplett zurückzahlen und nach Rückzahlung erneut Geld abbuchen. Diese Form wird Azubis von den Banken allerdings wesentlich seltener angeboten als der oben erläuterte Ratenkredit weil die Verzinsung entscheidend höher ausfällt.

Voraussetzungen

Selbstverständlich gelten bestimmte Bedingungen für die Gewährung eines Kredites. Als Kreditnehmer muss man über ein eigenes Girokonto verfügen von dem die Raten abgebucht werden können. Es darf kein negativer Schufaeintrag vorhanden sein. Sofern dies der Fall ist, sollte man sich vor Darlehensaufnahme darum kümmern das dieser gelöscht wird. Volljährigkeit und festes Einkommen werden ebenso vorausgesetzt. Auch minderjährige Azubis haben die Möglichkeit einen Kredit zu bekommen wenn sie einen Bürgen mit entsprechender Bonität (z.B. die Eltern) im Antrag angeben.

Vor Aufnahme eines Kredits sollte man sich eingehend informieren um Risiken und Fehlentscheidungen zu vermeiden. Es ist zwingend darauf zu achten, dass die Bank einen sehr günstigen Zinssatz und entsprechende Laufzeit anbietet. Zudem bieten die Banken eine Restschuldversicherung an, diese erhöht zwar die monatlichen Raten etwas, minimiert aber bei Nichtübernahme nach der Ausbildung das Risiko einer Überschuldung.

Vielleicht ist es manchen Azubis auch möglich (je nachdem in welchem Ausbildungsjahr sie sich befinden)den Arbeitgeber auf eine Übernahme anzusprechen. Diese Information kann ausschlaggebend für oder wider ein Darlehen sein. Ausnahmslos wird empfohlen verschiedene Banken zu vergleichen, da es dadurch oftmals möglich ist, mehrere hundert Euro einzusparen. Im Internet gibt es die Möglichkeit zum kostenlosen und unverbindlichen Kreditvergleich, welche sehr hilfreich sein können.

Hier noch eine Gegenüberstellung eines günstigen und eines teuren Kredits:

Kreditbetrag 3000 Euro bei einer Laufzeit von 24 Monaten
Effektiver Jahreszins 2,89%
Geb. Sollzins p.a. 2,85%
Bearbeitungsgebühr 0,00%
Monatliche Rate 128,75 €
Gesamtkreditbetrag 3.089,95 €

Kreditbetrag 3000 Euro bei einer Laufzeit von 24 Monaten
Effektiver Jahreszins 8,19%
Geb. Sollzins p.a. 7,90%
Bearbeitungsgebühr 0,00%
Monatliche Rate 129,78 €
Gesamtkreditbetrag 3.253,01 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.