Kredittilgung

Wenn man einen Kredit aufnimmt, um beispielweise eine Immobilie zu finanzieren, so muss man ihn zu einem vorher vereinbarten Zeitpunkt zurückführen. Diese Rückführung nennt man Kredittilgung, da der Kredit getilgt und damit „verkleinert“ wird. Im Folgenden werden die üblichsten Formen der Tilgung vorgestellt. Dabei wird unterstellt, dass Zinsbindungszeit und Laufzeit identisch sind.

Einmal Tilgung – Endfälliges Darlehen

Das sogenannte endfällige Darlehen ist ein Kredit, für den eine bestimmte Laufzeit zwischen Gläubiger und Schuldner vereinbart ist. Während dieser Laufzeit erfolgt im Normalfall eine regelmäßige, beispielsweise vierteljährliche Zinszahlung, während der Kreditbetrag an sich unverändert bleibt. Am Ende der vereinbarten Zeitspanne wird das Darlehen in einem Betrag komplett abbezahlt, sodass die komplette Kredittilgung auf einmal geschieht.

Diese Form der Tilgung wird oftmals dann angewandt, wenn am Ende der Laufzeit eine Lebensversicherung zur Auszahlung kommt oder ein Bausparvertrag zur Ablösung bereit steht. Durch diese dann freiwerdenden Mittel wird dann der Kredit abbezahlt.

Tilgungsdarlehen

Das Tilgungsdarlehen wird im Gegensatz dazu laufend abbezahlt. Der Turnus kann hierbei frei gewählt werden, wobei eine monatliche Tilgungsrate die wohl üblichste Form darstellt. Dennoch ist es auch möglich, eine vierteljährliche oder jährliche Rate zu vereinbaren.

Neben der im Regelfall gleichbleibenden Tilgungsrate ist außerdem eine Zinszahlung zu leisten. Diese kann, muss aber nicht zwangsläufig im gleichen Rhythmus anfallen wie die Tilgungsrate. Da der Kreditbetrag durch die kontinuierliche Tilgung über die Laufzeit hinweg immer kleiner wird, so nimmt auch der Zinsbetrag ab. Dementsprechend wird die Gesamtbelastung (= Zins+Tilgung) mit der Zeit ebenso kleiner.

Annuitätendarlehen

Anders als das Tilgungsdarlehen sind bei dem sehr gebräuchlichen Annuitätendarlehen die Raten aus Zins und Tilgung über die gesamte Laufzeit identisch. Hier wird ein bestimmter, regelmäßig zu leistender Betrag vereinbart, der üblicherweise monatlich bezahlt wird. Allerdings kann auch hier ein anderer Turnus gewählt werden.

Da auch bei dieser Form des Darlehens eine laufende Tilgung erbracht wird, nimmt auch der Zinsbetrag über die Laufzeit hinweg ab. Die stets gleichbleibende Annuitätenrate verändert sich daher nicht in Summe, sehr wohl jedoch in ihrer Zusammensetzung. Während am Anfang der Laufzeit ein hoher Anteil an Zins und nur ein kleiner Betrag an Tilgung enthalten ist, dreht sich das Verhältnis mit der Zeit, sodass der Zinsbetrag kontinuierlich kleiner und der Tilgungsbeitrag immer größer wird.

Praxisbeispiele

Die Einmaltilgung wird meist dann gewählt, wenn der Schuldner eine Zahlung erwartet – sei es die erwähnte Lebensversicherung, die zur Auszahlung kommt, oder eine in der Zukunft liegenden Schenkung aus der Familie. Dieses Darlehen bietet sich damit auch zur Zwischenfinanzierung an, wenn man beispielsweise Fonds oder Geldanlagen besitzt, die nicht sofort liquidierbar sind.

Das Tilgungsdarlehen wird meist im gewerblichen Bereich eingesetzt, während man im privaten Sektor üblicherweise zum Annuitätendarlehen greift. Mit dieser Art der Kredittilgung werden sowohl Baufinanzierungen als auch Konsumentenkredite (bspw. Autokauf) finanziert. Die gleichbleibende Rate ist insbesondere im privaten Sektor sehr beliebt, da hier bei monatlich ähnlich hohem Gehaltseingang eine gewisse Planungssicherheit gegeben ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.